Sonstige Förderungen

Berliner Künstlerprogramm: Das Berliner Künstlerprogramm des Deutschen Akademischen Austauschdienstes ist international eines der angesehensten Stipendienprogramme für Künstlerinnen und Künstler in den Sparten Bildende Kunst, Literatur, Musik und Film. Seit 1963 verleiht es jährlich und weltweit rund 20 Stipendien für einen meist einjährigen Aufenthalt in Berlin. Die Namen der über 1.000 ehemaligen Gäste belegen eindrucksvoll den Qualitätsanspruch des Programms. In den fast 50 Jahren seines Bestehens hat es damit einen wesentlichen Beitrag zur internationalen Repräsentanz der zeitgenössischen Kunst in Berlin geleistet. Von Beginn an definierte sich das Berliner Künstlerprogramm als ein Forum des künstlerischen Dialoges, der die kulturregionalen und allemal die politischen Grenzen überschreitet. Wirksam und lebendig wird dieses Forum durch die Arbeiten und die Präsenz der Künstler in der Stadt, durch die jährlich rund 100 Veranstaltungen, die das Berliner Künstlerprogramm gemeinsam mit seinen Gästen in Berlin und andernorts durchführt, und nicht zuletzt durch die international zusammengesetzten Jurys der vier Sparten, die über die Stipendienverleihungen entscheiden. Nicht nur in Berlin werden so Positionen künstlerischer Avantgarde auf internationalem Niveau vermittelt, die einen Diskurs anstoßen im Ästhetischen wie im Politischen. Zentrum der Aktivitäten ist die daadgalerie in der Zimmerstraße. In den Sparten Literatur, Film und Musik können sich die Künstler selbst bewerben; die Bewerbungsunterlagen sind auf www.berliner-kuenstlerprogramm.de unter dem Link Stipendien abrufbar. Im Bereich Bildende Kunst schlägt eine Jury aus internationalen Fachleuten Künstler zur Direkteinladung vor. www.berliner-kuenstlerprogramm.de

Kulturverwaltung des Berliner Senats: ermöglicht zahlreiche Förderprogramme: Bildende Kunst und Atelierförderung: Die Kulturverwaltung des Landes Berlin verfügt derzeit über drei Atelierhäuser mit 50 Ateliers und finanziert seit 1993 ein Atelieranmietprogramm, für das im laufenden Doppelhaushalt 2008/09 1.127 Millionen Euro zur Verfügung stehen.
Die landeseigenen Ateliers in den Atelierhäusern werden für eine Fördermiete zu einem Betriebskostenanteil von zurzeit 2,56 ¤ pro m² an Künstlerinnen und Künstler vergeben.
Im Rahmen des Atelieranmietprogramms werden Gewerbeflächen und öffentliche Gebäude angemietet bzw. für Atelierzwecke hergerichtet und an professionelle bildende Künstlerinnen und Künstler zu Mietkosten bis zu 4,09 ¤ pro m² (brutto warm) vergeben.
Die individuelle Förderung ist durch das Berliner Abgeordnetenhaus auf acht Jahre beschränkt worden. (Das gilt nicht für Atelierwohnungen). Die Ateliers werden über das Atelierbüro der Kulturwerk des BBK Berlins GmbH ausgeschrieben und vergeben.  Projektförderung und Künstlerförderung: Gefördert werden Einzel- und Gruppenprojekte, in denen besonders neuere, auch interdisziplinäre künstlerische Ansätze und innovative Positionen im Bereich der Bildenden Kunst zum Ausdruck kommen. Die Bandbreite reicht hier von der Malerei, Bildhauerei und der Fotografie bis hin zu raumbezogenen künstlerischen Arbeiten, Performances und Arbeiten im Bereich der neuen Medien. Das Ausstellungsprojekt bzw. die Erstaufführung von künstlerischen Videos muss zwischen Februar und Dezember des jeweiligen Jahres in Berlin durchgeführt werden. Die teilnehmenden Künstler/innen sollten sich in der Vergangenheit durch hochwertige künstlerische Arbeit ausgewiesen haben und dieses mit entsprechenden Arbeitsproben belegen.
 Die Höhe der Förderung beträgt max. 7.000 Euro für Einzelprojekte und 10.000 Euro für Gruppenprojekte.

 Die Projektförderung wird jeweils im Herbst eines Jahres für das darauf folgende Jahr ausgeschrieben. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die entsprechenden Bewerbungsunterlagen und Antragsfristen über das Internet zugänglich.
Über die Vergabe entscheidet eine durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats jährlich neu berufene Jury.
 Für die Projektförderung stehen 2008/ 2009 jeweils 50.000 Euro zur Verfügung. Katalog-/Website-Förderung: Die Förderung dient dazu, professionell arbeitenden bildenden Künstlerinnen und Künstlern mit erstem Wohnsitz in Berlin die Möglichkeit zu geben, ihr künstlerisches Werk einer größeren Öffentlichkeit vorzustellen. Gefördert wird der erste Einzelkatalog bzw. die Produktion einer ersten Website. Künstlerinnen und Künstler, deren letzte geförderte Veröffentlichung länger als 5 Jahre zurückliegt, sind erneut antragsberechtigt.
 Die Höhe der Förderung beträgt max. 8.000 Euro für Kataloge und 3.200 Euro für Websites.

Die Katalog-/Website-Förderung wird jeweils im Herbst eines Jahres für das darauf folgende Jahr ausgeschrieben. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die entsprechenden Bewerbungsunterlagen und Antragsfristen über das Internet zugänglich.
 Über die Vergabe entscheidet eine durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats berufene Jury.
Für die Katalog-/Website-Förderung stehen 2008/ 2009 jeweils 50.000 Euro zur Verfügung. Stipendien: Das Land Berlin vergibt 15 mit jeweils 12.000 Euro dotierte Arbeitsstipendien für bildende Künstlerinnen und Künstler mit ständigem Wohnsitz in Berlin. Gefördert werden zeitlich begrenzte Arbeiten oder die Fortführung bzw. Vollendung bereits begonnener Arbeiten. Der Förderzeitraum erstreckt sich über 6 Monate von Juli bis Dezember.

 Die Stipendien werden jeweils im Dezember eines Jahres für das darauf folgende Jahr ausgeschrieben Die Bewerbungsunterlagen müssen zum in der Ausschreibung genannten Termin in der Kulturverwaltung abgeben werden. Eine postalische Zusendung ist nicht möglich.
Über die Vergabe entscheidet eine durch die Kulturverwaltung des Berliner Senats berufene Jury. www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/kunst-atelier/atelier/index.de.html, www.bbk-kulturwerk.de

Förderkommission Bildende Kunst (Atelierbesuche und Ankäufe): Die aus Vertreterinnen und Vertretern der Berliner Sammlungen zeitgenössischer Kunst bestehende Förderkommission Bildende Kunst der Kulturverwaltung führt regelmäßig Atelierbesuche durch, um sich über die in Berlin vorhandenen künstlerischen Positionen zu informieren. Diese Atelierbesuche werden in der Regel von den Mitgliedern der Förderkommission angeregt.
 Künstlerinnen und Künstler mit Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Berlin können sich jedoch auch selbst ganzjährig für einen solchen Atelierbesuch bewerben.
 Einer solchen Bewerbung müssen ein künstlerischer Lebenslauf sowie Bildnachweise (Mappe kann eine maximale Größe von DIN A 3 haben; maximal 15 Fotos; Kataloge) der künstlerischen Arbeiten beigefügt sein. Die Förderkommission Bildende Kunst entscheidet auf dieser Grundlage über einen Atelierbesuch. Der zeitliche Umfang des Besuches beträgt ca. 45 Minuten.
 Die Bewerbung kann alle drei Jahre wiederholt werden.
 Einmal jährlich schlägt die Förderkommission Bildende Kunst der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin den Ankauf von Werken zeitgenössischer Kunst Berliner Künstlerinnen und Künstlern für die Berliner Kunstsammlungen vor.

Hannah-Höch-Preis: Seit 1996 wird von der Kulturverwaltung des Berliner Senats der Hannah-Höch-Preis für ein hervorragendes künstlerisches Lebenswerk verliehen. 
Zielgruppe des Preises sind bildende Künstler/Künstlerinnen, die ihr 60. Lebensjahr vollendet haben und deren Lebens- und Arbeitsschwerpunkt von Berlin geprägt ist. Entscheidend für die Auswahl ist eine kontinuierlich hochwertige künstlerische Leistung, die bisher noch nicht öffentlich gewürdigt wurde.

 Die Auswahl der/s Preisträgerin/s erfolgt durch die Förderkommission Bildende Kunst der Kulturverwaltung des Berliner Senats. Eigenbewerbungen sind nicht möglich.

 Die Preissumme beträgt 15.000 Euro. Die Ehrung ist verbunden mit einem künstlerischen Projekt oder einer Ausstellung sowie einem Katalog. Diese werden nach Möglichkeit durch die Stiftung Berlinische Galerie, Stiftung Stadtmuseum, Kupferstichkabinett oder den Neuen Berliner Kunstverein realisiert.
 Die Preisverleihung findet in Anlehnung an den Geburtstag von Hannah Höch im November des jeweiligen Jahres statt. www.berlin.de/sen/kultur/foerderung/kunst-atelier/projekt-kuenstler/index.de.html

Das Kulturwerk des BBK unterhält und betreibt für professionelle bildende Künstlerinnen und Künstler folgende Serviceangebote:
 die Druckwerkstatt, die Bildhauerwerkstatt, das Atelierbüro, das Büro Kunst im öffentlichen Raum. www.bbk-kulturwerk.de

Der Deutsche Künstlerbund e.V.: ist ein Zusammenschluss von bildenden Künstlerinnen und Künstlern zur Förderung der Bildenden Kunst und der Künstlerschaft. Der Künstlerbund organisiert Ausstellungen, Vorträge, Werkpräsentationen und Kolloquien von Gästen und Mitgliedern. www.kuenstlerbund.de

Der Deutsche Werkbund Berlin e.V.: versteht sich als Forum und Bindeglied zwischen bildenden Künstlern und Gestaltern und der gewerblichen Wirtschaft und Industrie. Sein zentrales Thema – Gestaltung – umfasst heute auch Fragen der ökologischen, sozialen, kulturellen Entwicklung von städtischen und ländlichen Räumen. Der Deutsche Werkbund Berlin organisiert Ausstellungen, Symposien und Vorträge. www.Werkbund-berlin.de

Künstlerhaus Bethanien: Das Künstlerhaus Bethanien verfügt über 25 Atelierräume, die im Rahmen des Internationalen Atelierprogrammes vergeben werden. Die Studios in der Größe von 45 bis 75 m2 sind durchgehend sehr hohe und lichtdurchflutete Lofträume, ausgestattet mit einer kleinen Kochnische, Waschbecken sowie LAN-Anschlüssen. Toiletten und Duschräume stehen als Gemeinschaftseinrichtungen zur Verfügung. Zusätzlich kann eine gut ausgestattete Werkstatt im Keller genutzt werden, die vom technischen Team des Künstlerhaus Bethanien betreut wird. Die Werkstatt steht ausschließlich den Stipendiaten zur Verfügung. Die Ausstellungsräume: Der Standort an der Kottbusser Strasse bietet eine großzügige Ausstellungsfläche von etwa 730 qm. Diese Fläche ist aufgeteilt in mehrere Kompartimente im Erdgeschoss und umfasst darüberhinaus einen großen Galerieraum im ersten Stock. Der Eingangsbereich und der Galerieraum zeichnen sich durch große Auslagen und Fenster aus, die Einblicke von der Kottbusser Strasse ermöglichen und ebenfalls als Präsentationsfläche genutzt werden können. www.bethanien.de

Die Inselgalerie: ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins Berliner Fraueninitiative Xanthippe. Das Ausstellungsprogramm ist offen für alle Künstlerinnen und Kunststile, ohne Unterscheidung von „bildender“ und „angewandter“ Kunst und wird durch Lesungen, Filmvorführungen, Musikveranstaltungen und Kursangebote ergänzt. www.inselgalerie-berlin.de

Die Gedok ist die Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V. und das europaweit größte Netzwerk für Künstlerinnen aller Sparten. Neuaufnahmen erfolgen durch ein Bewerbungs- und Jurierungsverfahren. www.gedok-berlin.de

Hauptstadtkulturfond: Aus ihm werden Einzelprojekte und Veranstaltungen gefördert, die für die Bundeshauptstadt Berlin bedeutsam sind, nationale und internationale Ausstrahlung haben bzw. besonders innovativ sind. Die Förderung kann für nahezu alle Sparten und Bereiche des Kulturschaffens gewährt werden: Architektur, Design, Ausstellungen, Bildende Kunst, Filmreihen, Literatur, Musik, Musiktheater, Performance, Tanz, Theater, für spartenübergreifende, interdisziplinäre Vorhaben und Projekte, die dem Kulturaustausch dienen. Die Projekte müssen in Berlin realisiert bzw. präsentiert werden. www.hauptstadtkulturfonds.berlin.de

Institut für Auslandsbeziehungen (ifa): Im Rahmen des Programms „Ausstellungsförderung“ unterstützt das Institut für Auslandsbeziehungen Ausstellungsvorhaben deutscher und in Deutschland lebender Künstler/-innen im Ausland, um ihre Arbeit international vorzustellen. www.ifa.de

Mit den Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung werden vor allem die Entwicklung des kulturellen Erbes für einen nachhaltigen Tourismus, das öffentliche Bibliothekswesen und Projekte im Bereich Kultur und Kreativwirtschaft gefördert. Seit 2008 fördert die Kulturverwaltung aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds Qualifizierungsprojekte im Kulturbereich, deren Ziel es ist, vor allem Künstlerinnen und Künstlern neues Wissen zu vermitteln oder junge Menschen auf eine berufliche Tätigkeit im Kultur- und Kreativbereich vorzubereiten. www.berlin.de/sen/kultur/eu-foerderung

Kulturprojekte Berlin: realisiert Projekte zur Förderung, Vernetzung und Vermittlung von Kultur.  Sie befasst sich intensiv mit Fragen der Vermittlung von Kunst und Kultur und vernetzt berlinweit Akteure, Initiativen und Projekte in diesem Bereich. www.kulturprojekte-berlin.de

Troisdorfer Bilderbuchstipendium: Das Troisdorfer Bilderbuchstipendium wird alle zwei Jahre im Wechsel mit dem Troisdorfer Bilderbuchpreis vergeben. Es wird gestiftet von der Stadt Troisdorf, dem CARLSEN Verlag Hamburg sowie der VR-Bank Rhein Sieg eG. Das Troisdorfer Bilderbuchstipendium dient der Förderung der Illustrations- und Bilderbuchkunst im Allgemeinen und der Realisierung eines bisher unveröffentlichten Bilderbuchprojektes im Besonderen. Das Stipendium wird für die Dauer von zwei Monaten vergeben. www1.troisdorf.de/museum/preise/bilderbuchstipendium/main.htm

Comments are closed.

Facebook

Friend me on Facebook